Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Mönchengladbach: GroKo lässt Feuerwehrleute im Stich

Seit mehr als zehn Jahren warten Rheydter Feuerwehrleute auf ihre versprochene neue Unterkunft. Weil die alte abgerissen wurde, mussten sie 2016 in Garagen und Container ziehen.

(Mönchengladbach) - 2010 im Rat beschlossen und von FDP, Grünen, SPD und CDU vergessen: Eigentlich sollte die neue Rettungswache schon viel eher fertig werden. Vor einem Jahrzehnt gab es bereits einen Ratsbeschluss für einen Neubau. Doch der wurde schlichtweg vergessen, das eingeplante Geld anderweitig ausgegeben. Als dann 2016 das alte Gerätehaus abgerissen wurde, das auch von der Freiwilligen Feuerwehr Rheydt genutzt wurde, blieb den ehrenamtlichen und hauptberuflichen Kräften nichts anderes übrig, als in Notbehelfe umzuziehen. Das war weder zweckmäßig noch gemütlich. Die beiden Garagen für die Freiwillige Feuerwehr boten so wenig Platz, dass Ausrüstung in Überseecontainer eingelagert werden musste, und in den Behelfscontainern wurde es im Winter so kalt, dass die Feuerwehrleute „schockgefrostet“ wurden und im Sommer bei Hitze „geröstet“. (RP vom 18.05.2020)

Daten aus der Chronologie des Wartens: 2010 Im Rat wurde beschlossen und von FDP, Grünen und SPD vergessen 2014 Groko von CDU und SPD setzen im Haushalt 400.000 € p.A. für Bürgervorschläge an und vergessen die Feuerwehr erneut 2016 fällt auf, das die Feuerwehr vergessen wurde und beschließt eine Containerlösung für die Mitarbeiter 2018 Im Oktober wurden die neuen Container aufgebaut. 2020 Die ersten Planungen liegen vor und der Rat entscheidet sich erneut für einen Neubau 2021 soll angefangen werden 2022 soll die Fertigstellung frühestens am Jahresende erfolgen Was ist jetzt geplant am Stockholtweg? Neue Räume Unter anderem sollen am Stockholtweg eine Halle für Rettungsdienstfahrzeuge, Ruhe-, Sanitär- und Ausbildungsräume sowie für die Freiwillige Feuerwehr eine neue Fahrzeughalle und ein Spindraum mit Umkleide entstehen.

Planung Für Planungskosten und europaweite Ausschreibung des Projekts will die Stadtverwaltung 483.000 Euro bereit stellen. Im neuen Gebäude mit gedämmter Fassade sollen alle Räume mit einer künstlichen Lüftung ausgestattet werden. Der Neubau zwei Funktionsbereiche: einen für die Freiwillige Feuerwehr und einen für den Rettungsdienst. Beide werden separat erschlossen und haben jeweils ein eigenes Treppenhaus. Der Rettungsdienst verfügt zusätzlich über Rutschstangen sowie einen Aufzug. Die Fahrzeughallen haben neun Stellplätze, drei sind für die Freiwillige Feuerwehr. Es gibt Ruheräume, Umkleiden, Wäscheräume, einen Lehrraum, einen Sportraum, eine Technikzentrale, Sanitätsräume sowie Lagerräume für Medikamente und Desinfektionsmittel.

Das Gebäude wird mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, Dachflächen werden begrünt. Die Kosten des Neubaus plus Hofsanierung belaufen sich auf rund 11,7 Millionen Euro. Der endgültige Beschluss für die Ausführung ist am 17.06.2020 im Rat gefasst worden. Fertiggestellt wird die neue Wache wohl erst frühestens Ende des Jahres 2022. Ändern wird sich mit Fertigstellung des Neubaus übrigens auch die Ampelsituation an der Wache Stockholtweg. Denn dann werden Feuerwehrfahrzeuge über die Keplerstraße zu Einsätzen fahren.

 

(Bildquelle: Pixabay_matthiasboeckel)


Die ÖDP Märkischer Kreis verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen