Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Ein Vortrag mit Nachhall: "Leben und Arbeiten nach Corona - Was wir aus der Krise lernen können"

Dr. Wolfgang Kessler referierte am 29.06.2021 in Lüdenscheid. Der Livestream wird auf Youtube zur Verfügung gestellt.

Foto: Dr. Wolfgang Kessler

Dr. Wolfgang Kessler folgte einer Einladung der ÖDP und weiterer Mitveranstalter. Der Wirtschaftspublizist, u.a. Autor mehrerer Bücher und ausgezeichnet mit dem Internationalen Bremer Friedenspreis, referierte zum Thema "Leben und Arbeiten nach Corona", und darüber, was wir für eine humane Wirtschaft und für ein achtsames Leben lernen können.

Trotz des EM-Fußballspieles Deutschland-England kamen zahlreiche Besucher:innen und Vertreter:innen der Presse zur Veranstaltung in die St. Josef und Medardus Kirche in Lüdenscheid und beteiligten sich an der anschließenden Diskussion.

Die Veranstaltung wurde als Livestream auf dem YouTube Kanal der ÖDP Märkischer Kreis übertragen. Darüber war es ebenfalls möglich, sich per Chat an der Diskussion zu beteiligen.
 

Inhaltliches zum Vortrag:
Die Sehnsucht nach einer Rückkehr zur Normalität wie zu Zeiten vor der Corona-Krise wächst. Doch diese Sehnsucht ignoriert, was die Corona-Krise deutlich gemacht hat: "Sie ist ein Weckruf an die Menschheit, mit Natur und Umwelt anders umzugehen. Der Immer-Weiter-Schneller-Mehr-Kapitalismus muss aufhören", sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU)
Wenn dieser Weckruf nicht ungehört verhallen soll, müssen Alternativen aufgezeigt werden: zu einer zerstörerischen Wachstumspolitik, zu einem rendite-orientierten Gesundheits- und Pflegewesen, zu einer Globalisierung die die Welt bedroht, zur ständig zunehmenden Spaltung von Arm und Reich, zu einem Leben, das sich am Immer-Mehr und am Immer-Schneller orientiert.
 

Über den Referenten:
Dr. Wolfgang Kessler ist Wirtschaftspublizist und war langjähriger Chefredakteur des Publik-Forum, einer der angesehensten Zeitschriften Deutschlands.
Er ist Autor mehrerer Bücher, u.a.: "Zukunft statt Zocken", "Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern" und "Macht Wirtschaft - Ökonomie verstehen und verändern".
2007 wurde Dr. Kessler "für sein öffentliches Wirken für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung" mit dem Internationalen Bremer Friedenspreis ausgezeichnet.
 

Die Veranstaltung wurde gemeinsam getragen von der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Kreisverband Märkischer Kreis, Weltladen Lüdenscheid, Friedensgruppe Lüdenscheid, Pfarrei St. Medardus Lüdenscheid, Evangelischer Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg und Leserinitiative Publik-Forum e. V.

Zurück