Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Schlüsse aus den Folgen des Hochwassers! Anregung der ÖDP nach § 24 GO NRW an den Rat der Gemeinde Herscheid

Die Flutkatastrophe ist überstanden, die Aufräumarbeiten sind angelaufen, es gab Verluste zu beklagen. Nach all diesem Schrecken bleibt die Aufarbeitung.

Foto: Joanna Kulik-Sawko

An den Rat der Gemeinde Herscheid
zu Hd. Herrn Bürgermeister Uwe Schmalenbach
Plettenbergerstr. 27
58849 Herscheid

Anregung nach §24 Gemeindeordnung NRW
hier: Schlüsse aus den Folgen des Hochwassers

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren Ratsmitglieder,

die Flutkatastrophe ist überstanden, die Aufräumarbeiten sind angelaufen, es gab Verluste zu beklagen. Nach all diesem Schrecken bleibt die Aufarbeitung. 

Die ÖDP möchte daher anregen, dass sich die Gemeinde mit folgenden Themen näher beschäftigt:

1. In wie weit kann die Warnung der Bevölkerung verbessert werden?
Die Warn-App Nina schlug erst um 20:04 Uhr an und kam für Herscheid und besonders das Ahetal zu spät. In wie weit können die Sirenen der Gemeinde hier frühzeitiger eingreifen? Gibt es in allen Außenbezirken genug funktionsfähige und auch hörbare Sirenen? Besitzt die Gemeinde einen Wagen mit Lautsprecher oder muss das über die Polizei geregelt werden?

2. Welche Maßnahmen zum Hochwasserschutz können in den stark betroffenen Gebieten geschaffen werden?
Gibt es Flächen, in denen das Flussbett in Schleifen gelegt werden kann, um die Geschwindigkeit des Wassers zu verlangsamen? Gibt es Möglichkeiten Rücklaufbecken zu schaffen, die bei drohendem Hochwasser geflutet werden können? Welche Möglichkeiten gibt es Sandsäcke für den Notfall in der Nähe der Gebiet zu lagern, so dass die Bevölkerung schnellen Zugriff erhalten kann?

3. Durch welche beratende Tätigkeit kann die Gemeinde ihren Bürger:innen Unterstützung angedeihen lassen?
Kann die Gemeinde eine Hochwasserberatung organisieren, in der interessierte Bürger:innen erfahren können, welche Maßnahmen sie selbst an ihren Häusern und Grundstücken umsetzen können, um sich zu schützen?

Mit freundlichen Grüßen

Ina Heift
Julien Eichhoff

ÖDP Kreisverband Märkischer Kreis