ÖDP will Rauchverbot bei Kindern im Auto

Schutz der Kinder hat erste Priorität

(Münster/Düsseldorf) – Seit 1. Mai 2018 ist es in Österreich Gesetz: Das Rauchen im Auto ist verboten, soweit Kinder mitfahren. Ab dem 1. Mai sind in der Alpenrepublik 1.000,00 Euro Strafe fällig, wenn man mit einer Zigarette am Steuer erwischt wird und Kinder dabei sind.  Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen will eine gesetzliche Regelung zum Rauchverbot im Auto, wenn Kinder mitfahren, auch in Deutschland.

In anderen Ländern sind Rauchverbote zum Schutz von Mitfahrenden schon länger Realität: In Frankreich und Italien darf im Auto nicht geraucht werden, wenn Kinder dabei sind. In Italien ist es auch verboten, im Beisein schwangerer Frauen am Steuer zu rauchen. Auch in Australien, Kanada, Südafrika und den USA ist das Rauchen im Auto nicht erlaubt, wenn unter 18-Jährige mitfahren.

Die ÖDP Nordrhein-Westfalen fordert in ihrem landespolitischen Programm für NRW:
„Nichtraucher haben einen Anspruch auf Schutz vor Passivrauch. Dies gilt insbesondere für Kinder und Heranwachsende und darum muss zusätzlich zu dem bisherigen Nichtraucherschutzgesetz in NRW eine Ausweitung auf leicht zugängliche öffentliche Räume erfolgen. Dazu zählen Haltestellen des ÖPNV und Spielplätze. Zusätzlich muss auch das Rauchen im PKW in Begleitung von Minderjährigen strafrechtlich verfolgt werden, da dies gerade auf dem eng begrenzten Raum eine extreme Belastung durch den entstehenden Rauch für den jungen Organismus bedeutet. Dies und die bereits geltenden Gesetze sollen auch auf die E-Zigaretten angewendet werden.“

Die ÖDP NRW begrüßt daher ausdrücklich die interfraktionelle Initiative im Bundestags zur Einführung einer gesetzlichen Regelung zum Schutze von Kindern in Autos vor den Gefahren des Tabakrauches.

 

 


Zurück

Die ÖDP Märkischer Kreis verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen